Tutorial für MOOC-"Newbies"

Aus ExploreCreateShare-Wiki
(Weitergeleitet von "Anleitung für MOOC-Neulinge")
Wechseln zu: Navigation, Suche
via flickr.com "Cuppa MOOC" cc-by Cikgu Brian

Liebe Leser, dieser Artikel ist als eine Orientierungshilfe für MOOC-Neulinge und alle weiteren Interessierten gedacht. Diese Art der 'Anleitung' soll grob die wichtigsten Punkte eines MOOCs sowie gewisse Umgangsregelungen (v.a. bei Online Events, Chats etc. wichtig) beschreiben. Die Anleitung entstand als OER (Open Educational Resource = offene Bildungsressource) im Rahmen des MOOCs #COER13. Die Endversion der ursprünlichen Ideensammlung in einem Userpad-Dokument von mir und weiteren Autoren (Barbara Rennert, Angelika Güttl, Luka Peters und Elke Lackner) wurde nun hier veröffentlicht. Wir möchten daraufhin weisen, dass diese Anleitung aus vorhandenen Tipps sowie persönlichen Erfahrungen (teilweise auch Wünschen für die Teilnahme) besteht.


Was ist überhaupt ein MOOC (Massive Open Online Course)?

Einen guten Überblick über die Definition von MOOC, sowie die unterschiedlichen Formen dieses Kursprinzips, bieten die Seiten wie: www.e-teaching.org [1], www.chronicle.com [2] (leider keine CC-Lizenzsierung), dieses WIKI hier [3] oder die Seite www.bildungsdialoge.de [4]. Dieser "Course" ist für eine große Teilnehmerzahl (prinzipiell für eine unbegrenzte Teilnehmerzahl) ausgelegt. Meistens spricht man ab einer Teilnehmerzahl von 150 von 'massive'. Das 'open' (offen) bedeutet, dass der Kurs frei und kostenlos für jedermann im Internet (online) zugänglich ist. Die Seite www.bildungsdialoge.de thematisiert dabei auch sehr gut, dass die Offenheit eines MOOCs auch Aspekte des selbstbestimmten Lernens, Kommunizierens und aktiven Teilhnehmens mit einschließt. Diese Anleitung ist auf die Teilnahme bei cMOOCs ausgerichtet. Das c leitet sich vom Konnetivismus (später mit Konnetivismus verbinden) ab. Dieser Kurs betont das gemeinsame Zusammenwirken mehrerer TeilnehmerInnen auf unterschiedlichen Ebenen. Damit Sie eine Vorstellung von einer möglichen Konzeption eines MOOCs bekommen empfehlen wir Ihnen den MOOC COER13 (Course of open educational resources) [5]. Dieser Kurs beschäftigt sich mit dem Thema offene Bildungsressourcen, die in MOOCs zunehmend eine Rolle spielen. Die folgende graphische Übersicht zeigt, was Sie in einem MOOC erwarten kann. [6]


Für die Auswahl ihres ersten MOOCs oder anderer freier Courseware sollten Sie folgendes bedenken: Suchen Sie einen MOOC-Anbieter, der auch von den Teilnahmebedinungen und Spielregeln zu Ihnen passt. Eine Übersicht über 50 Anbieter freier Courseware (nicht nur für MOOCs) liefert Teachthought [7].


Erstteilnahme an einem MOOC - was nun?

Sie nehmen das erste mal an einem MOOC teil (Glückwunsch), aber Sie wissen nicht so recht wie Sie sich darin zurecht finden sollen und/oder aktiv teilnehmen können. Dann sind diese Tipps (z.B. aus www.howtomooc.org [8] unter der Lizenz: Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz [9] ) genau das richtige für Sie. Bei Fragen zur rechtlichen Seite auch in Zusammenhang mit OER empfehlen wir die Hinweise von irights.info zur empfehlenswerten Nutzung der CC-Lizenzen (cc by sa NICHT NC: [10]); weitere Informationen zu CC-Lizenzen finden Sie auch bei creativecommons [11] .

  • Die Selbstbestimmtheit der Teilnehmer steht in einem MOOC klar im Vordergrund. Jeder Teilnehmer steckt sich seine eigenen Lernziele und versucht diese mit selbstgewählten Mitteln und zu selbstbestimmten Zeiten zu erreichen. Für Leute, die aus der klassischen (Präsenz)- Lehre kommen mag das zunächst irritierend sein.
    Tipp: Fragen Sie sich: "Was war meine Motivation hier mitzumachen?" "Was möchte ich mit meiner Teilnahme für mich erreichen?" "Welche Lernzielen möchte ich errreichen?". Genießen Sie die freien Gestaltungsmöglichkeiten nach ihren persönlichen Bedürfnissen (Ort, Zeit, Inhalt, etc.) zu lernen. Fühlen Sie sich nicht zu etwas gezwungen und haben Sie Freude und Spaß bei allem was Sie hier tun.
  • In einem MOOC können sich viele parallele Kommunikationsräume ergeben (z.B. Twitter, Google+, Foren, Online-Events (Webinare)). Das man sich am Anfang von der Flut der Informationen sowie der Fülle an Kommunikationsmöglichkeiten überrannt fühlt ist verständlich. Der Anspruch an die vollständige Übersicht aller Aktivitäten die währemd eines MOOCs stattfinden sehen manche Teilnehmer für sich als wichtig an. Eine wöchentliche Zusammenfassung der Vorgänge z.B. in einem Newsletter (wie z.B. im #COER13) kann da weiterhelfen. Dennoch hängt dieses Element von den jeweiligen MOOC-Gestaltern ab.
    Tipp: In jedem Fall, sollten Sie sich frei von dem Gedanken machen, alles ständig mitbekommen zu müssen. Nutzen sie diese Tools die Ihnen am besten zusagen.
  • Stellen Sie sich auch die Frage: " In welchen Rollen sehe ich mich, die anderen Teilnehmer und die Organisatoren und Organisatorinnen?" Der MOOC trennt nicht nach Lernenden und Lehrenden. Sie und die Teilnehmer sind somit sowohl Lernende als auch Lehrende (natürlich in unterschiedlichem Ausmaß). Die OrganisatorInnen werden oftmals als InitatorInnen und Betreuende verstanden. Sie schaffen den Grundraum für den MOOC und lenken die Grundstruktur wie z.B. Leiten das Webinare als Moderierende, Erstellung der Newsletter etc. Neben den OrganisatorInnen, Lehrenden und Lernern wird auch der Begriff des Facilitators verwendet (siehe hierzu WIKI-Artikel aus dem #MMC13 http://howtomooc.org/wiki/index.php/Facilitator )
    Tipp für die eigne Rolle: Sie sind somit sowohl Lernender als auch Lehrender. Scheuen Sie sich nicht ihre Expertenmeinung kund zu tun. Lernen Sie durch Beobachtung des Verhaltens anderer erfahrener Teilnehmer. Stellen Sie Fragen, denn auch diese Beiträge sind wichtig. Ergreifen Sie ruhig die Initiative für eine Sache.
  • Der MOOC lebt durch die intrinsiche Motivation der Teilnehmer für aktive Beiträge. Reine Konsumentenhaltung ist hier nicht zielführend.
    Tipp: Haben Sie Mut zur eigenen aktiven Gestaltung auch wenn es am Anfang nur kleine Einheiten sind. Dies können z.B. kleine Beiträge in Foren, Facebook oder Twitter sein. Wenn Sie etwas erarbeitet haben (wie etwa OER in COER13), dann teilen Sie das mit den anderen Teilnehmern. Seien Sie kreativ und experimentierfreudig. Geben und Nehmen ist hier das Leitmotto (aber immer schön mit Quellen und Lizenzangabe :) ).
  • Zu guter Letzt wäre es noch schön, wenn Sie bei all der Selbstbestimmung nicht vergessen, dass Sie Mitglied einer Community geworden sind (siehe vorheriger Punkt).
    Tipp: Unterstützen Sie die anderen Teilnehmer mit Ihrem Wissen und geben Sie Feedback. Im Gegenzug fragen Sie die Community nach Feedback zu Ihren Arbeiten, Werken etc.

Bei den beschriebenen Tipps, zeichnet sich schon ab, dass es im MOOC auch gewisse Grundsätze im Umgang miteinander gibt. Ohne die Offenheit, Selbstbestimmtheit und Selbstorganisation in den unterschiedlichensten Formen der Kommunikation und der Zusammenarbeit in Frage zustellen, sollen hier trotzdem gewisse Grundsätze im Umgang miteinander detaillierter beschrieben werden.


Allgemeine Regeln im Umgang miteinander und den Werken der anderen Teilnehmer:

  • Für die allgemeinen Regeln beim Chaten bietet die Seite http://www.chatiquette.de/ einen guten Überblick. Vor allem der respektvolle und höfliche Umgang miteinander sowie Tipps beim 'Schreiben' im Chat werden hier aufgezeigt.
  • UserInnen, die Unterlagen/Werke/Ideen von anderen MOOC-TeilnehmerInnen nutzen, sollen diese fragen und auf jeden Fall immer die Quelle angeben. Ein absolutes NoGo ist es, sich mit fremden Federn zu schmücken.
  • Im MOOC unterstützt man sich gegenseitig. Die Lernfortschritte der KollegInnen werden verfolgt und im besten Falle mit eignenen Inhalten und Feedback unterstützt. Die Zusammenarbeit/Collaboration steht in den cMOOCs im Vordergrund. Der offene Umgang miteinander ist sehr wichtig, deshalb sollten Sie sich und Ihre Aktivitäten nicht verstecken oder geheim halten. (ähnlich erwähnt in den Tipps)
  • Bei eigenen Veröffentlichungen wird immer der Hashtag (#) des jeweiligen MOOCs angegeben, damit alle TeilnehmerInnen auch alle Inhalte finden können (z.B. #coer13; #howtomooc, ...). Achten Sie beim Verwenden des Hashtags, diesen auch richtig zu schreiben - fragen Sie gegebenenfalls vor der Nutzung nach.
  • Beim Erstellen eigener Materialien ist darauf zu achten, keine Urheberrechtsverletztungen zu begehen. Nach Möglichkeit sollten die erstellten Materialien als OER unter der CC-Lizenz zur Verfügung gestellt werden.
  • Passen Sie sich den allgemeinen Gepflogenheiten z.B. in Hinblick auf das Gendern an (hier TeilnehmerInnen mit Binnen-I statt Teilnehmerinnen und Teilnehmer).


Spezielle Regeln für Live-Online-Veranstaltungen in MOOCs und anderen Online-Veranstaltungen mit Chat

  • Die Nutzung des Textchats bei Live-Online-Veranstaltungen kann in MOOCs unterschiedliche Ziele haben. Die VeranstalterInnen können z.B. darüber die große Gruppe der Teilnehmenden um Hinweise, Feedback oder Fragen an den/die Vortragende/n ersuchen. Aus Höflichkeit zu den anderen Teilnehmenden sollte man sich daran halten.
  • Mit welchem Namen Sie sich bei den jeweiligen Live-Online-Veranstaltungen oder dem MOOC selbst anmelden bleibt schlussendlich Ihnen überlassen. Sowohl der Klarname (Vorname und/oder Nachname) als auch ein Pseudonym haben ihre Vorteile und Nachteile. Das Pseudonym gewährt Ihnen eine gewisse Anoymität. Die Zuordnung Ihrer Werke und Aktivitäten in diesem Kurs zu Ihnen als reale Person fällt durch den Klarnamen leichter. Die Wahl hängt sicherlich auch davon ab, ob Sie z.B. als Arbeitnehmer einer bestimmtem Einrichtung (Eintrag der Person auf der jeweiligen Homepage) damit in Verbindung gebracht werden wollen. Wenn Sie in mehreren Social Media aktiv sind erhöht die Wahl eines einheitlichen Names Ihren Wiedererkennungswert. Vor allem in der Zusammenarbeit innerhalb der Community kann dieser Punkt von großem Nutzen sein.
  • Idealerweise kommt man einige Minuten vor Beginn der Veranstaltung und testet die Audio/Videoverbindung. Oft werden auch schon im Vorfeld Verbindungstests angeboten. Hat man noch wenig Live-Online-Erfahrung so ist es SEHR sinnvoll, diese schon frühzeitig zu nutzen. Manchmal werden auch weitere Tipps im zugehörigen Forum des MOOCs beschrieben.
  • Bevor man an einem Online-Event teilnimmt, sollte man sich überlegen, in welcher Form man seine Beiträge absetzen möchte und sich gegebenfalls rechtzeitig um ein Headset (Kopfhörer mit oder ohne Mikrofon) kümmern. Nutzt man das eingebaute Mikrofon, so können Hintergrundgräusche mitübertragen werden (z.B. Geräusche des Tippens auf der Tastatur).
  • Die Begrüßungen am Anfang (ca. 5-10 Minuten, kann auch von der Länge des Online Events abhängig sein) schafft eine angenehme Atmosphäre. Man würde ein echtes Gespräch schließlich auch mit einer Begrüßung beginnen. Rückmeldungen über funktionierende Audio- und Kameraeinstellungen am Anfang sind meist gewünscht. Oftmals wird von den Moderatoren/Innen um solche Rückmeldungen gebeten. Sollte Sie Probleme mit der Audio- bzw Videoübertragung haben müllen Sie bitte nicht den Chat damit zu. Aufzeichungen der Live-Online-Events sind keine Seltenheit. Darüber sollten Sie sich auch bei Ihren Äußerungen im Chat sowie per Mikrophon stets bewusst sein (siehe Punkt 7).
  • Zu spät zu Online Events zu kommen ist kein Problem. Allerdings sollte man ähnlich vorgehen, als würde man in einer Live-Veranstaltung zu spät kommen - sich so ruhig wie möglich auf den Platz begeben und nicht laut polternd - Leute begrüßend den Platz einnehmen ;-). Also bedenken Sie, dass die nachträglichen Begrüßungen und Technikrückmeldungen die anderen Teilnehmenden von dem eigentlichen Event ablenken können.
  • Wenn Sie Gleichgesinnte unter den Teilnehmenden gefunden haben, ist das eine tolle Sache. Am besten tauscht man via Privat-Chat (so eine Funktion gibt es in den meisten Live-Online-Räumen) die Kontaktdaten aus - das stört den Hauptchat nicht und schützt auch die Privatsphäre (falls gewünscht). Oft werden die Veranstaltungen aufgezeichnet und alles auch im Textchat Geschriebene ist lesbar.
  • Wenn der Vortrag Ihre Assoziationskette anregt, überlegen Sie, ob alles, was Ihnen spontan einfällt (Bemerkungen, Witze usw.) wirklich direkt zu diesem Zeitpunkt im Chat gepostet sein muss. Wie sehr hat es Bezug zu dem, was die Rednerin oder der Redner gerade sagt? Welchen Wert hat es für Ihr Lernen? Welchen für die anderen Teilnehmenden?
  • Manche OrganisatorInnen von Online-Events kündigen am Anfang an, dass sie im Laufe des Vortrags Fragen, die im Chat gepostet werden, zum Ende hin aufgreifen werden. Wenn Sie dann also eine Frage posten (die natürlich Bezug zum Thema hat), seien Sie geduldig, eine Diskussion oder Antwort darauf folgt nach dem Vortrag.
  • Spammen Sie die Gruppe nicht mit Emoticons zu. Diese sollten sparsam eingesetzt werden, um die Wirkung nicht zu verlieren.
  • Handelt es sich um einen schriftlichen Chat, dann bedenken Sie, dass nicht alle die gleichen Tippkenntnisse haben und somit nicht gleich schnell tippen.

Auch wenn diese Regelungen sich sehr streng anhören sollte sich davon niemand abgehalten fühlen auch was im Chat der Online Events zu posten. Das Online Event in den MOOCs lebt ja auch davon, dass sich seine TeilnehmerInnen aktiv beteiligen.


Wie man einen MOOC erfolgreich zu Ende bringt - Tipps zum Durchhalten

  • Time-Management ist alles: Reservieren Sie für sich einen gewissen Zeitraum in der Woche/ im Monat, in dem Sie sich ganz auf den MOOC konzentrieren. Tipps zum Time Management allgemein liefert folgende Seite: www.educatorstechnology.com [12]
  • Mut zur Lücke: In einem MOOC kann man nicht alles sehen oder lesen (siehe ebenfalls oben unter Ersteilnahme in einem MOOC).
  • Filtern Sie: Konzentrieren Sie sich auf jene Themen oder Diskussionsstränge, die Sie interessieren oder gründen Sie einen eigenen Strang, der von anderen befüllt werden kann.
  • Lurken ist erlaubt: Seien Sie sich am Beginn des MOOC darüber im Klaren, wie aktiv Sie teilnehmen möchten. Möchten Sie eine Teilnahmebestätigung oder möchten Sie einfach einen Erfahrungs- oder Ideenaustausch mit den KollegInnen erleben? (Lurker: Beobachter, meist ohne sichtbare aktive Teilnahme. Eine Erläuterung bzw. Diskussion des Begriffs bietet www.howtomooc.org [13] )
  • Planänderungen sind möglich: Oftmals ist es im Leben so, dass sich Veränderungen auftun - Sie können auch während eines MOOC draufkommen, dass Sie lieber nur passiv teilnehmen oder vielleicht doch aktiv werden. Es ist niemand böse oder enttäuscht, wenn Sie Ihre Meinung ändern. Für die meisten Teilnehmer entwickelt sich die Zielsetzung für den MOOC mit dem MOOC selbst.

Einen guten Artikel zum Thema Durchhalten in MOOCs finden sie bei www.moocnewsandreviews.com [14] (von Sylvia Moessinger). Ebenfalls gute Tipps bietet das Video "Success in a MOOC" [15].


Weiterführende Links


Weblinks und Literatur