Alternativen zu Gewalt durch Begehren

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Name des Materials: Alternativen zur Gewalt - Kompetenzblatt für Schüler

Merkmale

  • Kurzbeschreibung: Das Begehren auf Gott richten und den Nächsten zu lieben hilft gegen die Rivalität
  • Autor: Hannes Daxbacher
  • Lizenz: Public Domain
  • Schlagworte: René Girard, mimetisches Begehren, Gottesliebe, Nächstenliebe, Feindesliebe
  • ...eingestellt von: Hannes Daxbacher

Ausführliche Beschreibung

Das ist ein Kompetenzblatt für SchülerInnen der 11. Klasse in Deutschland und 7. Klasse in Österreich, Gymnasium, kath. Religion

Kompetenzblatt 3

Das nachahmende Begehren führt nach René Girard zu Rivalität, Rivalität zu Gewalt, Streit (jeder gegen jeden) führt zu Ausstoßung. Ausstoßung führt zu ständigen Menschenopfern. Christinnen und Christen fragen sich, ob es nicht anders gehen könnte: 1. Muss es zur Rivalität kommen? Nein. Wenn ich mein Begehren vollkommen auf Gott richte, verringert sich meine nachahmende Gier. Das Gottesgebot „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft“ hilft, das Begehren zu verringern. Das 9.u.10. Gebot heißt: Begehre nicht deines Nächsten Ehe-Partner und die Güter deines Nächsten! 2. In der Rivalität hilft das christliche-jüdische Gebot „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Auch die Jesusgebote: „Liebe deine Feinde“ und „Verzeih deinem Feind“ sind hilfreich. Diese Gebote sind dann leichter zu befolgen, wenn man sich wie Abraham von Gott berufen, gesegnet und beschenkt sieht. Dann ist das Verzeihen leichter zu bewerkstelligen. 3. Wenn jemand in Gefahr ist, ausgestoßen zu werden, sollten ChristInnen bedenken, dass sie Menschen nicht verurteilen dürfen. Sich Feindbilder machen ist Sünde. Jesus sagt: „Verurteilt nicht, damit ihr nicht verurteilt werdet.“ Die Täter fühlen sich oft besser und werden selbstgerecht. Auch diese Gebote sind leichter zu befolgen, wenn man sich von Gott beschenkt und gesegnet sieht. Abraham verzichtete auf die besseren Weidegründe, weil er sich von Gott berufen sah und Gott mit ganzem Herzen liebte.

Aufgaben

zu den Seiten 100-105 im Buch „Religion betrifft“ und zu obigem Text:

  1. Stelle obigen Text graphisch, ähnlich wie eine Mind-Map auf einem Extrablatt dar.
  2. Wie könnte eine Gottesbeziehung gegen das Begehren helfen? (zwei Sätze)
  3. Welche Gebote helfen gegen Rivalität? (vier Sätze)
  4. Welche Erfahrung machte Abraham (zwei Sätze)
  5. Wann fühlen sich Menschen besser als andere und was bedeutet Selbstgerechtigkeit? (zwei Sätze)
  6. Wie reagiert der Vater im Gleichnis auf Seite 100 im Buch „Religion betrifft“? (zwei Sätze)
  7. Im Buddhismus ist die Ursache des Leidens die Gier. Erforsche, zu welchen Lösungen Buddha kommt und vergleiche sie mit den Lösungen von Jesus Christus (fünf Sätze)
  8. Stelle das Gleichnis mit drei Personen nach (der jüngere Sohn kommt zurück, Vater, ältere Sohn ist neidisch.)
  9. Welche Organisation setzt sich in Mosambik für Versöhnung ein und wie macht sie das? (Seite 102, drei Sätze)
  10. Wie kann man Gott lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit allen Gedanken und aller Kraft? (Seite 101 und 162, zwei Sätze)

Kompetenzbeschreibungen und Material

Kompetenzbereiche für die 7. Klasse: 1. SchülerInnen können erklären, welche Folgen mimetisches Begehren nach René Girard hat. Die SchülerInnen können den Sündenbockmechanismus nach René Girard deuten, eine Abfolge des Mechanismus selber gestalten, nach guten Kriterien beurteilen, sich für eine gewaltfreie Praxis entscheiden und an Hilfe für Mobbingopfer teilnehmen. Buch Religion betrifft: Friede und Gewaltlosigkeit S. 32, Das Begehren nach R. Girard S.88-89.