ISPRAT Campus Digitale Räume

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isprat.png

Private Wikiseite und Arbeitsplattform zu meinem Impulsvortrag auf der Veranstaltung "Campus Digitale Räume" von ISPRAT und der Stadt Köln.
Kurzlink zu dieser Seite: http://bit.ly/isprat-cgn
Termin: 3.6.2014
Ort: Gürzenich, Köln
Webseite: http://campus.isprat.net


Abstract

Der Einsatz von mobilen Endgeräten macht Schule keinesfalls überflüssig, aber sie wird anders. So die Einschätzung nach drei Jahren Einsatz von 60 iPads durch 50 Kollegen in den Klassen 5-12 an der Kaiserin Augusta Schule (KAS) in Köln. "Die Schüler machen – früher mussten sie mitmachen." Ein Produkt ist das KAS-Wiki. Es enthält mehr als 3.600 Einträge, die von den Lernenden selbst erstellt und kollaborativ verbessert werden. Ausgewählte Beiträge werden zurzeit von den Schülern zu einem iBook für die Schule zusammengefasst. Ein Erfahrungsbericht wie iPad, “KAS”-Wiki und Weblogs und Social Media das Schulleben bereichern, Medienkompetenz fördern und Lernende in Makerspaces zu Lehrenden werden können.

Präsentation

http://bit.ly/isprat-prezi

Skript zum Impulsvortrag

Der Text zu den 20 Folien meines Vortrags.
Einleitung (Startbild): Liebe Zuhörerinnen u. Zuhörer, ich freue mich, ihnen meinen Pecha-Kucha Vortrag Explore.Create.Share - Mobiles Lernen in Schule2.0 zeigen zu dürfen. Pecha Kucha bedeutet exakte 20 Folien à 20 Sekunden, also insgesamt genau 6'40" Ihnen dabei viel Spaß!

  1. Persönliches: André Spang, Köln, "iPadLehrer" und Projektleiter, Fächer Musik und Kath Religion, auf twitter bin ich der Tastenspieler. Meine Schule, die Kaiserin Augusta Schule, ein Gymnasium in der Südstadt (grüner Pfeil) mit 90 Lehrenden u 1000 Lernenden.
  2. Er blickt in einen 3D Drucker u ziert das Cover des New Media Horizon reports. Der Report besagt, dass sich in den nächsten 1-5 Jahren, mobile u. Cloud Computing, Gamification u Learning Analytics sowie 3D printing u wearables massiv auf Lehre, Lernen u Forschung auswirken.
  3. Studien wie die bitkom od JIM Studie zeigen, dass Jugendlich zu fast 100% einen online Zugang haben. 72% d jgdl zw 12 u. 19 Jahren besitzen ein Smartphone u die mobile Nutzung des Internets liegt auch in etwa in diesem Bereich.
  4. Im Schulgesetz NRW (Stand: 1. 7. 2010) heißt es im §2: Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, dass Schüler/innen insbesondere lernen sollen, "mit Medien verantwortungsbewusst und sicher umzugehen."
  5. Die Frage ist: Worauf legt der Lehrer 2.0 Wert? Die wichtigsten Skills im 21 Jh sind doch Kreativität, Kritisches Denken, Kollaboration, Kommunikation und nicht Content auswendig Lernen was ja "gelegentlich" noch gemacht werden soll ;)
  6. Stichwort "Lebenswelten": Links im Bild 2 Kinder, die ihren Großeltern die neueste Spieleapp auf ihrem Tablet zeigen. Rechts: Mein 5. Klässler nach den Weihnachtsferien mit ihren neuen Smartphones, die sie mit FreeWifi im unterricht nutzen könnten.
  7. Die Schule stellt dies alles auf den Kopf und spielt Elfenbeinturm: Produktive Handynutzung und Nutzung von Netzen zur Kollab/Kommunikation sind untersagt.
  8. Mit unserem iPadProjekt, das ich seit 38 Monaten leite, versuchen wir den Lebensweltbezug herzustellen, konstruktive Mediennutzung in allen Fächern abzubilden. Dazu gibt es viele Einsatzszenarien, von denen ich ein paar exemplarisch Zeige.
  9. Es werden Filme, Tutorials, Musik, Keynotes und eBooks produziert. Dies alles kann man auf einem integrierten Gerät, wie einem Tablet von der Recherche und aufnahme und Produktion bis zur Bereitstellung abwickeln. Explore.Create.Share
  10. Be a Maker not a taker. Die Lernenden sind keine Konsumenten, sondern Macher. Sie stellen 3D Figuren her, nutzen Augmented Reality, arbeiten projektbasiert u. handlungsorientiert.
  11. mit mobilen Geräten kann man einfach rausgehen und wie hier mit Klasse 5 einen Film über die Kirchen im Veedel produzieren oder komplett papierfrei arbeiten mit Lernplattform, Wifi und Beamer und das Ende der Kreidezeit einläuten.
  12. Zitat1: Play is the highest form of research. Menschen sind die einzigen Lebewesen, die zw. spielen u lernen unterscheiden. Lernen ist ernsthaft, spielen ist Spaß. Das gewaltige Potential wird nicht gesehen.
  13. Oder doch? Stichwort "gamification": Meine Lernenden in Klasse 6 bauen Kirchen mit Minecraft oder Welten vor und nach der Klimakatastrophe. Oder sie zeichnen gleich selbst ihr eigenes Videospiel unten links u spielen es dann.
  14. OER oder Freie Bildungsmaterialien - mit unseren Lernenden erstellen und teilen wir sie selbst und stellen den Gedanken des 'Sharing is caring' in den Vordergrund. In Köln haben wir dazu sehr gute Möglichkeiten.
  15. Das Amt für Schulentwicklung u Informationsverarbeitung stellt allen Schulen in Köln ein offenes u kostenloses Wiki als Lern- u. Arbeitsplattform zur Verfügung auf dem OER erstellt und mit anderen kooperiert werden kann.
  16. Auf dem Wiki wird zunächst Fach- u Klassenübergeifend Content erstellt aus dem dann ebooks entstehen, diese enthalten neben Text auch selbst erstellte LearningApps, Games und interaktive Elemente.
  17. Social Media wird gerne als Backchannel oder zur Öffnung der Diskussion mit der Außenwelt genutzt. Bei der Diskussion über das Angebot und Qualität von Fernsehsendern schaltete sich auch prompt RTL mit in die Diskussion ein.
  18. Mit GooglePlus produzieren meine Schüler gleich selbst eine wöchentliche Fernsehsendung über die Unterrichtsthemen und Inhalte und gehen weltweit auf Sendung.
  19. Zitat 2: Strong teachers....
  20. Die KAS Junior Experts sind Lernende der KAS, die ihre Kompetenzen im Bereich der digitalen Medien und Apps im Makerspace der Stadtbibliothek als Lehrende in kostenlosen Workshops an interessierte Bürgerinnen weitergeben.

Twitterwall


Links und Quellen

Wikiseiten

Was ist ein Wiki?

  • Ein Wiki (Hawaiianisch: Schnell) ist ein System für Webseiten, das vom Nutzer nicht nur gelesen sondern auch einfach und "schnell" geändert werden kann. Dabei können mehrere Nutzer an einem Text über das Internet vernetzt arbeiten. Das Wiki hat weniger Layout- und Gestaltungsmöglichkeiten als eine Webseite oder ein Blog, ist dafür aber sehr einfach in seiner Nutzung. Durch die Versionskontrolle kann man alle Änderungen nachvollziehen und auch wieder herstellen.
  • Wikis eignen sich sehr gut zur Erstellung von OER-Materialien. Ein Wiki ist ein Content-Managemant-System, das beliebig viele Autoren zulässt. Die Syntax eines Wikis ist einfach zu handhaben. Mehrere Personen können an einem Text mitschreiben, je nach Ausbaustufe des Wikis Medien integrieren und Quizzes und Weblinks einbauen. Diese Seite ist eine Wikiseite und kann von jedem Nutzer verändert und verbessert werden. Sie steht unter einer cc-by-sa3.0 Lizenz, ist also unter Creative Commons Lizenz entsprechend weiter zu verwenden.
  • Beispielfilm:

Einsatz im Unterricht

  • Im Unterricht kann das Wiki für eine einzelne Lerngruppe, für eine ganze Schule oder sogar für einen gesamten Bildungsraum genutzt werden. Im Zusammenhang mit mobilen Endgeräten dient es zum Beispiel als Arbeitsspeicher oder Arbeitsplattform für im oder ausserhalb des Unterrichts erstellten Content. Durch die automatische Vernetzung des Wikis arbeiten die Lerngruppen kollaborativ. Durch die freie Gestaltungsmöglichkeit des Wikis können beliebige Seiten, Themen und Unterthemen angelegt werden. Wenn ein Wiki mit sogenannten Widgets oder Extensions ausgestattet ist, können auch multimeldiale Inhalte eingebunden werden. Im Unterricht dient das Wiki als Themenspeicher, Arbeitsplattform, Projektplattform und Präsentationsfläche. Ein Wiki und dessen Inhalte entwickeln sich stetig weiter und sind zu Beginn vielleicht auch noch nicht perfekt. Die ständige Verbesserung der Inhalte sollte in die Aufgabenstellung mit eingebaut werden. Über die Diskussionseiten des Wikis können die Kollaborateure sich austauschen und auch den Inhalt der Wikiseiten diskutieren, Feedback und Anregungen geben.
  • iPad, Tablet, BYOD: Wikis lassen sich von Mobilgeräten aus voll funktional bedienen, lesen und beschreiben. Man braucht keine besondere App dafür, da das Wiki einfach im Browser geöffnet und bearbeitet werden kann. Die erstellten Inhalte können von jedem Gerät aus bearbeitet und gelesen werden, da das Wiki cloudbasiert abgelegt ist. Das Arbeiten mit dem Wiki fördert die vernetzte, kollaborative und partizipative Arbeitsweise.

Beispielseiten

Blogs

  • Wenn Du im Netz eine Plattform suchst, um eigenen Content zu bereit zu stellen, versuche es mit einem Blog. Die Blogseite gliedert sich in einzelne Posts (das kennst Du von der Facebook-Pinnwand), also eine Überschrift und der dazugehörige Text. Du kannst Links, Bilder, Videos und Dateien einbetten. Leser Deines Blogs können über die Kommentarfunktion Anregungen und Fragen posten. Bloggen macht Spaß, Du lernst was dabei und teilst Dein Wissen mit der Menschheit. Worauf willst Du jetzt noch warten?

Beispielseiten

Twitter

  • Twitter ist ein "Microblogging-Dienst": Man sendet kurze Nachrichten aus 140 Zeichen, die auch Links oder Bilder enthalten können. Diese Nachrichten nennt man Tweet. Einen Tweet kann man einfach so ins Netz hinaus schicken, oder auch an einen bestimmten Empfänger (bzw. an dessen Twitternamen) oder als Antwort auf einen vorangegangenen Tweed (@-reply). Man kann die Tweets anderer Twitterer retweeten, also noch mal losschicken oder auch faven (als favorisieren und damit markieren/ablegen). Die sogenannten Hashtags ordnen Tweets bestimmten Themensträngen zu. Twitter es in ein hervorragendes Lernnetzwerk für Lehrer, man erhält viele, kurze Informationen, kann sich gut vernetzen und Twitter ist ein sehr schnelles Medium.
  • Besonders in USA sind die sogenannten Twitter Chats sehr beliebt. Dabei vernetzten sich viele Lehrer zu einem bestimmten Thema und "Chatten" zu einer festen Zeit ein mal pro Woche, meist für eine Stunde. In Deutschland gibt es seit kurzem den EdchatDE
  • Hashtag für heute ist: #isprat

iPad

verwendete Apps

  • Safari (webbrowser des iPads)
  • Wiki
  • Keynote
  • Fotos App
  • Audioboo
  • Etherpad
  • Twitter


Nützliche Quellen und Links

OER-Plattformen

Workspace

Hier kann z.B. während der Veranstaltung "ISPRAT - Campus Digitale Räume" mitgeschrieben werden. Wie das geht, steht hier.
Natürlich kann auch einfach das Etherpad genutzt werden: http://etherpad.wikimedia.org/p/isprat