Konstruktivismus

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erklären Sie das Thema/den Begriff mit ihren eigenen Worten. Recherchieren Sie auf einem iPad und schreiben Sie auf dem zweiten Device. Speichern Sie regelmäßig ab. Der erste Entwurf muss nicht perfekt sein, in weiteren Durchgängen wird der Text vervollständigt, gegliedert und ggf. verbessert. Wenn sie eingeloggt sind, klicken Sie auf "Bearbeiten" um zu beginnen. zurück zu den Themenseiten: Bitte hier klicken!

Einleitung

Der Konstruktivismus postuliert in lernpsychologische Hinsicht, dass der Lerner im Lernprozess sich eigenständig und auf individuellen Lernwegen die Welt aneignet.
Menschliches Lernen und Erleben ist Konstruktionsprozessen unterworfen, die durch sinnesphysiologische, neuronale, kognitive und soziale Prozesse beeinflusst werden.
Kersten Reich vertritt einen Konstruktivismus, der auf Interaktion angelegt ist. Sein Dreistufiger Ansatz gliedert das Lernen und Erleben in drei Stufen:

  • Entdecken, Erfinden und Kritisieren von Welt. Also die entsprechenden Stufen der
  • Rekonstruktion
  • Konstruktion
  • Dekonstruktion

Die Grundlage des interaktionistischen Konstruktivismus ist stets an Handlungen der Lerner geknüpft.