Open Educational Resources (OER)

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Open Educational Resources werden alle Bildungsressourcen bezeichnet, die Lehrenden und Lernenden frei zur Verfügung stehen. OER können aus unterschiedlichsten digitalen Inhalten und Formaten bestehen. Lerninhalte können z. B. Onlinekurse, Kursmaterialien, Open Textbooks, Aufgabensammlungen, Videos etc sein.

OER Logo Deutschland

Was sind OER?

Definition

„Lehr-, Lern- und Forschungsressourcen in Form jeden Mediums, digital oder anderweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offenen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang, sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen erlaubt. Das Prinzip der offenen Lizenzierung bewegt sich innerhalb des bestehenden Rahmens des Urheberrechts, wie er durch einschlägige internationale Abkommen festgelegt ist, und respektiert die Urheberschaft an einem Werk“

Auszug aus der Pariser Erklärung, verabschiedet auf dem UNESCO-Weltkongress zu OER 2012

Geschichte der OER

Erste Ansätze für eine Bereitstellung freier Inhalte kamen vornehmlich aus dem akademischen Bereich. Um Forschungsliteratur gegenseitig verfügbar zu machen, begannen Forscher damit, neue Aufsätze online bereitzustellen (Open Access). Die erste große Institution, die sich dazu entschied, sämtliche Kursmaterialien für jeden zugänglich zu machen, war das Massachusetts Institute of Technology mit dem OpenCourseWare-Projekt. Zahlreiche weitere Beispiele folgten.

Aktuelles

Am 2. Juli nahmen SPD und CDU/CSU den Antrag nun an (Drucksache 18/5368)[1][2]. Die Linke enthielt sich, während die Grünen gegen den Antrag stimmten, der ihnen nicht weit genug geht. Sie fordern die Regierung auf[3], den Empfehlungen der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" zu folgen. Die Strategie der Regierung sieht unter anderem vor, OER im Jahre 2015 mit 2 Millionen Euro zu fördern. Die SPD trägt das zwar mit, will OER laut Antrag aber künftig mit 60 Millionen Euro unterstützen.

Creative Commons Lizenzen

Die meisten freien Inhalte werden unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht. Die Standard-Lizenzen sehen wie folgt aus: Screenshot CC Lizenzen.jpg


Plattformen

OER in Deutschland

  • Schulbuch-o-mat hat sich die kollaborative Erstellung von elektronischen OER-Schulbüchern zum Ziel gesetzt. Die Inhalte basieren auf geltenden Lehrplänen. Sie werden in modularer Form von Freiwilligen, u. a. Lehrern und Mediengestaltern, erarbeitet und kostenlos zum Austausch und zur freien Veränderung angeboten. Das Basiskapital stammte aus einer Crowdfunding-Aktion im Winter 2012/2013
  • ZUM-Wiki ist die größte Sammlung von Open Educational Resources im deutschen Sprachraum für den Schulunterricht und für die Lehrerausbildung. Das ZUM-Wiki wird von der gemeinnützigen Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. (ZUM) seit 2004 betrieben.
  • SchulWiki Köln bietet Fachartikel zu unterschiedlichsten Themen, die sowohl von Lernenden als auch von Lehrenden eingestellt werden. Das Wiki kann auch genutzt werden, um Informationen über die einzelnen Schulen, ihre Angebote, pädagogischen Konzepte, ihre Medienkompetenz, Entwicklungsvorhaben etc. bereitzustellen und mit den eigenen Internetauftritten zu vernetzen bzw. zu verlinken.
  • Serlo wurde im Februar 2010 gegründet. Serlo verbindet Artikel, Aufgaben, Musterlösungen, Videos und Kurse zu einem konsistenten Lernwerk für Schüler. Betreiber ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in München.
  • Mapping-OER "Bildungsmaterialien gemeinsam gestalten" ist ein elfmonatiges Projekt, das sich zum Ziel setzt, die Landschaft der freien Bildungsmaterialien in Deutschland zu kartografieren und Ansätze zu entwickeln, wie Open Educational Ressources (OER) gestärkt werden können.
  • OER-Whitepaper Das Papier von Jöran Muuß-Merholz und Felix Schaumburg bietet Einstieg und Überblick für Betroffene, Interessierte und Entscheidungsträger. Es gibt einen Überblick über die Grundlagen und rechtlichen Rahmenbedingungen und stellt die wichtigsten Akteure und Ereignisse vor. 2014 erschien dieses Whitepaper als komplette Überarbeitung der ersten Auflage aus 2012.

OER International

  • Flat World (USA) ist eine kostenpflichtige Plattform mit Open Textbooks aus dem universitären Bereich
  • CK12 (USA) bietet seit 2007 unter einer CC-Lizenz Lernmaterialien an. In elektronischer Form sind sie kostenlos, in der gedruckten Version fallen nur die Druckkosten an
  • NDLA – National Digital Learning Arena (N) bietet auf einer Open-Source-Plattform OER-Materialien für den Sekundarschulbereich an. Mit staatlicher Förderung und Überwachung durch die Universitäten werden Projekte finanziert und der Materialbestand erweitert.
  • DeFT - Digital Futures in Teacher Education (GB) hat die Lehrerbildung im Visier und wurde maßgeblich von der Sheffield Hallam University und der Universität Sheffield gestaltet.
  • Khan Academy (Int) bietet seit 2009 kostenlose Lernvideos und Übungen aus den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Geschichte und Wirtschaft an. Zwar liegen die Ursprünge der Initiative in den USA, aber ein Teil der Filme sind bereits in eine ganze Reihe von Sprachen übersetzt.

Vor- und Nachteile von OER?

Vorteile Nachteile
Keine räumliche Bindung (globaler Zugriff) Je nach Lizenztyp uninteressant für profitorientierte Bildungsinstitutionen
Keine zeitliche Bindung (Flexibilität und Dauerhaftigkeit) Konkurrenz zu herkömmlichen Bildungsmethoden (Chaotische Übergangsphase)
Keine Bindung an soziale Schichten (Chancengleichheit) Technische und inhaltliche Unausgereiftheit
Aktualisiert und korrigiert durch Nutzer/Anbieter (Lebendiges Konzept) Gefahr: Weniger persönlicher Kontakt als bei traditionellen Schüler/Lehrer Verhältnis
Entlastung von Lehrern (Zeit für pädagogische Vertiefung) Je kleiner/unbekannter eine OER, desto höher das Risiko für schlechte Qualität
Modernisierung des Bildungswesens Qualitätssicherung?

Beispiele

Webblogs zum Fach Geschichte

Eine sich aktualisierende und alphabetische Übersicht zu Webblogs, die sich mit dem Thema Geschichte beschäftigen. Kurze Beschreibungen sind ebenfalls vorhanden.

Hörspiel

Folgendes Hörspiel beschäftigt sich mit dem "Rosa-Parks-Incident" und kann im Fach Englisch als Ergänzung zu einer Unterrichtseinheit mit dem Thema "Menschenrechte/Multi-ethnic USA" genutzt werden.

Youtube-Videos (Auswahl)

Studenten, die Themen aus den Bereichen Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Wirtschaft erklären. Rund 600.000 Abonnenten und 13 Videos pro Woche.

Bloggerin, die sich mit Themen aus den Bereichen Deutsch, Englisch und Mathematik beschäftigt und außerdem Tipps rund um Schulleben, -alltag etc gibt. Etwa 40.000 Abonnenten.

100 Sekunden lange "handgezeichnete" und unterhaltsame Videos, die kurz und prägnant physikalische Phänomene erklären. Rund 146.000 Abonnenten.

Etwa 5 Minuten lange "handgezeichnete" und unterhaltsame Videos zu Themen aus den Bereichen Chemie und Physik. Rund 88.000 Abonnenten.

Journalist und Historiker, der im Rahmen von selbst erstellten Youtube-Videos historische Themen sowie aktuelles Zeitgeschehen zu erklären versucht. Rund 274.000 Abonnenten.

(* 10. November 1976 in Rüsselsheim) ist Professor für Mathematik und Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.


zurück zur Startseite