Steinfeldtagung 2015: Apps, Social Media und Web 2.0 im RU? (2.6.15)

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinfeld Klosterhauptgebaeude

Steinfeld Tagung = Jahrestagung für katholische Religionslehrerinnen und Religionslehrer der Sekundarstufe II im Erzbistum Köln.
Wikiseite zu meinem Workshop: Apps, Social Media und Web 2.0 im RU?!
Kürzlich zur Seite:bit.ly/steinfeld15-wiki Thema der Tagung in 2015: „Leben online“ - Die Religiosität von Jugendlichen in der Spannung von Virtualität und Wirklichkeit
Ausführende: Schulreferat Köln und iFL Mülheim/Ruhr


Abstract:
Mit Lernenden kollaborativ Etherpads nutzen, eine Prezi oder Wikiseite erstellen, einen Weblog zu einem Unterrichtsthema mit Posts füllen, ein Brainstorming zu einem Thema twittern? Eine eigene Lern-App erstellen und mit anderen teilen?
Kein Problem! RU goes online: Lernen Sie in diesem Workshop durch die konkrete Arbeit an selbstgewählten Unterrichtsthemen die kollaborativen und motivierenden Potentiale des Web2.0 für "ihren" RU kennen. Dabei verlieren Sie auch die kritischen Aspekte nicht aus dem Blick.
Voraussetzungen: Laptop/ Netbook oder sonstiges Wlan fähiges, mobiles Endgerät mitbringen.
Vorkenntnisse nicht erforderlich

Referent: André Spang
Oberstudienrat mit den Fächern Musik und Religion an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln

Ablauf des Workshops


Etherpad (15.00 - 15.35 Uhr: 35 min)

Ein Etherpad ist ein webbasierter Editor zur gemeinsamen Bearbeitung von Texten. Dabei können mehrere Personen in Echtzeit einen Text ohne Log-In bearbeiten. Alle Änderungen sind sofort bei allen Teilnehmern sichtbar.

Vorstellungsrunde (15 min)

Wir stellen uns zunächst vor. Dazu nennt jeder seinen Vornamen (wir siezen uns gerne weiterhin, im Netz ist man aber normalerweise mit Vornamen und „per Du“ unterwegs) und drei „Tags“ - also Schlagworte zu sich selbst. Also in meinem Beispiel: André: #Musik #mobilesLernen #Köln
Innerhalb der Vorstellungsrunde wollen wir gleich das erste Tool kennen lernen. Es ist das Etherpad.
Hierzu klicken wir auf diesen Link und tragen unseren Vornamen und die 3 Tags in das Etherpad ein. Viel Spaß!

Einsatzmöglichkeiten (20 min)

Im Unterricht kann man Etherpads immer dann sehr gut einsetzen, wenn es um gemeinsames Erstellen von Texten geht. Den Link zum Etherpad kann man teilen und dann haben alle das gleiche leere „Blatt Papier“ vor sich und können darauf schreiben. In der nächsten Stunde ist alles noch da und man kann weiter machen.
Wir wollen das in 3 Teams à 4-5 TeilgeberInnen ausprobieren.

  1. Das Team-Pad auf den Geräten der Teammitglieder öffnen: Team1, Team2, Team3
  2. Auf ein gemeinsames Thema, das mit dem Unterricht der nächsten Stunden zu tun hat (oder im Zusammenhang mit unserer Tagung oder im Lehrplan steht), einigen
  3. Überschrift ins Pad eintragen
  4. Ideen gemeinsam zunächst schriftlich sammeln und
  5. über die Themen diskutieren und evtl. Änderungen vornehmen
  6. Etherpad kurz dem Plenum präsentieren und mündlich erläutern


Wichtig: Hier kann man selbst Etherpads erstellen.

Prezi (15.35 - 16.15 Uhr: 40 min)

Online Präsentationen gemeinsam erstellen und Teilen? Videos einbinden? Kein Problem - das geht mit Prezi.

Beispiele für Prezis

Eigene Prezi erstellen (35 min)

  1. Die Prezi App auf dem iPad öffnen oder auf prezi.com gehen. Einen kostenlosen Account erstellen und die LogIn Daten merken! (Alternativ gibt es einen Demoaccount von mir).
  2. In 3-er Teams eine Prezi zu einem Thema des Unterrichts beginnen
  3. Bilder und Videos einbinden
  4. Prezi kurz präsentieren
  5. Ausloggen!

Blog (16.30 - 17.05 Uhr: 35 min)

  • Ein Blog ist ein auf einer Website geführtes und meist öffentlich lesbares Tagebuch (Web-log = Web-Tagebuch). Man kann ein solches Blog als Arbeitsplattform, Lerntagebuch oder für Projekte hervorragend einsetzen.
  • Wenn Sie im Netz eine Plattform suchen, um eigenen Content zu bereit zu stellen, versuchen Sie es mit einem Blog. Die Blogseite gliedert sich in einzelne Posts (das kennt man von der Facebook-Pinnwand), also eine Überschrift und der dazugehörige Text. Man kann Links, Bilder, Videos und Dateien einbetten. Leser des Blogs können über die Kommentarfunktion Anregungen und Fragen posten. Bloggen macht Spaß, man lernt etwas dabei und teilt sein Wissen mit der Menschheit. Worauf jetzt noch warten?

Beispiele für Blogs (5 min)

Auf dem Workshop-Blog kommentieren (10 min)

Hier geht es zu unserem Blog und dem Eintrag, auf dem kommentieren kann.
Arbeitsauftrag 1: Kommentieren Sie zu folgenden Fragen im Kommentarfeld:

  1. Wie kann „digitale Bildung“ im RU in Zukunft gefördert werden?
  2. Wie kann ich digitale Medien einsetzen, damit RUnterricht gelingt?
  3. Wo liegen die Grenzen, Chancen und Herausforderungen der digitalen Medien im RUnterricht?

Einen eigenen Post schreiben (20 min)

Arbeitsauftrag 2:

  1. Erstellen Sie (in Einzelarbeit oder 2er Teams) einen eigenen Blogeintrag. Die Zugangsdaten erhalten Sie bei mir. Klicken Sie hier und loggen Sie sich ein. Dazu auf der Seite ganz nach unten scrollen und bei „Meta“ auf „Log In“ klicken und die Login-Daten eingeben.
  2. Drücken Sie dann oben rechts auf das „Stiftsymbol“ und erstellen Sie einen neuen Post.
  3. Formulieren Sie zunächst eine passende Überschrift, erstellen Sie dann den Text, binden Sie evtl. Links, Bilder oder Videos ein.

Tipp: Wenn Sie selbst einen Blog für Ihren Unterricht möchten, können Sie sich hier einen Blog kostenlos einrichten. Sprechen Sie mich an!
Sichten der Ergebnisse und kurze Diskussion/Fragerunde
Ausloggen!

LearningApps (17.10 - 17.40 Uhr: 30 min)

LearningApps ist eine kostenlose Autorensoftware im Internet zur Erstellung von Lernanwendungen (Lernspielen). Diese Apps können selbst online gestellt, in Webseiten eingebunden und von Nutzern selbst verändert werden.

Beispiele für LearningApps (5 min)

LearningApp selbst erstellen (25 min)

  1. Gehen Sie auf die Seite LearningApps.org
  2. Loggen Sie sich oben rechts ein (Daten erhalten Sie bei mir).
  3. a) Stöbern Sie durch die Apps und verändern Sie eine bereits bestehende App oder
  4. b) erstellen Sie eine eigene App im 3-er Team: Klicken Sie auf „App erstellen“, wählen Sie die entsprechende Vorlage und geben Sie dann die Fragen und Antworten etc. ein.
  5. Speichern Sie ihre App ab und verlinken Sie diese App hier im Wiki (sprechen Sie mich an, ich helfe dabei)
  6. Präsentieren Sie ihre App und spielen Sie eine App eines anderen Teams durch.


Apps der Teilgeber:

Twitter (17.40 Uhr - 17.50 Uhr)

  • Twitter ist ein "Microblogging-Dienst": Man sendet kurze Nachrichten aus 140 Zeichen, die auch Links oder Bilder enthalten können. Diese Nachrichten nennt man Tweet. Einen Tweet kann man einfach so ins Netz hinaus schicken, oder auch an einen bestimmten Empfänger (bzw. an dessen Twitternamen) oder als Antwort auf einen vorangegangenen Tweed (@-reply). Man kann die Tweets anderer Twitterer retweeten, also noch mal losschicken oder auch faven (als favorisieren und damit markieren/ablegen). Die sogenannten Hashtags ordnen Tweets bestimmten Themensträngen zu. Twitter es in ein hervorragendes Lernnetzwerk für Lehrer, man erhält viele, kurze Informationen, kann sich gut vernetzen und Twitter ist ein sehr schnelles Medium.
  • Besonders in USA sind die sogenannten Twitter Chats sehr beliebt. Dabei vernetzten sich viele Lehrer zu einem bestimmten Thema und "Chaoten" zu einer festen Zeit ein mal pro Woche, meist für eine Stunde. In Deutschland gibt es seit kurzem den EdchatDE

Beispiele für Twitter im Unterricht

Twitterwall

Unser Hashtag: #steinfeld15

Wikiseiten

Was ist ein Wiki?

  • Ein Wiki (Hawaiianisch: Schnell) ist ein System für Webseiten, das vom Nutzer nicht nur gelesen sondern auch einfach und "schnell" geändert werden kann. Dabei können mehrere Nutzer an einem Text über das Internet vernetzt arbeiten. Das Wiki hat weniger Layout- und Gestaltungsmöglichkeiten als eine Webseite oder ein Blog, ist dafür aber sehr einfach in seiner Nutzung. Durch die Versionskontrolle kann man alle Änderungen nachvollziehen und auch wieder herstellen.
  • Wikis eignen sich sehr gut zur Erstellung von OER-Materialien. Ein Wiki ist ein Content-Managemant-System, das beliebig viele Autoren zulässt. Die Syntax eines Wikis ist einfach zu handhaben. Mehrere Personen können an einem Text mitschreiben, je nach Ausbaustufe des Wikis Medien integrieren und Quizzes und Weblinks einbauen. Diese Seite ist eine Wikiseite und kann von jedem Nutzer verändert und verbessert werden. Sie steht unter einer cc-by-sa3.0 Lizenz, ist also unter Creative Commons Lizenz entsprechend weiter zu verwenden.
  • Beispielfilm:

Einsatz im Unterricht

  • Im Unterricht kann das Wiki für eine einzelne Lerngruppe, für eine ganze Schule oder sogar für einen gesamten Bildungsraum genutzt werden. Im Zusammenhang mit mobilen Endgeräten dient es zum Beispiel als Arbeitsspeicher oder Arbeitsplattform für im oder ausserhalb des Unterrichts erstellten Content. Durch die automatische Vernetzung des Wikis arbeiten die Lerngruppen kollaborativ. Durch die freie Gestaltungsmöglichkeit des Wikis können beliebige Seiten, Themen und Unterthemen angelegt werden. Wenn ein Wiki mit sogenannten Widgets oder Extensions ausgestattet ist, können auch multimeldiale Inhalte eingebunden werden. Im Unterricht dient das Wiki als Themenspeicher, Arbeitsplattform, Projektplattform und Präsentationsfläche. Ein Wiki und dessen Inhalte entwickeln sich stetig weiter und sind zu Beginn vielleicht auch noch nicht perfekt. Die ständige Verbesserung der Inhalte sollte in die Aufgabenstellung mit eingebaut werden. Über die Diskussionseiten des Wikis können die Kollaborateure sich austauschen und auch den Inhalt der Wikiseiten diskutieren, Feedback und Anregungen geben.
  • iPad, Tablet, BYOD: Wikis lassen sich von Mobilgeräten aus voll funktional bedienen, lesen und beschreiben. Man braucht keine besondere App dafür, da das Wiki einfach im Browser geöffnet und bearbeitet werden kann. Die erstellten Inhalte können von jedem Gerät aus bearbeitet und gelesen werden, da das Wiki cloudbasiert abgelegt ist. Das Arbeiten mit dem Wiki fördert die vernetzte, kollaborative und partizipative Arbeitsweise.

Beispielseiten

Feedbackrunde