Welternährung und Menschenrechte in Zeiten des Klimawandels

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arctic sea ice loss animation
  • Private Wikiseite zur Ringvorlesung an der Uni Köln: Welternährung und Menschenrechte in Zeiten des Klimawandels
  • Webseite zur Vorlesung
  • Notizen zu den Vorlesungen: Liebe Studierende! Ihr könnt gerne meine Notizen nutzen, oder auch erweitern/ergänzen/verbessern. Es wäre toll, wenn wir hier individuelle Mitschriften als Vorbereitung der Klausur sammeln könnten. Dann hätten alle etwas davon (so funktioniert ja Wikipedia auch ;) Ihr könnt einen kostenlosen Nutzeraccount für mein Wiki beantragen, ich schalte ihn umgehend frei und ihr bekommt keinen Spam. Wie man das alles macht, steht hier.

1.Vorlesung, 30.10.13: Das Menschenrecht auf Nahrung - Warum Papier besonders geduldig ist

Vortrag von Benny Härlin (Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Mitautor des Weltagrarberichts)

  • Hunger: 842 Millionen Hungernde weltweit, über 1,5 Milliarden Fettleibige , 1,2 Milliarden Menschen mangelernährt
  • Industrielle Landwirtschaft: veränderte Landnutzung, enormer Süßwasserverbrauch, Versauerung der Ozeane, Verlust der Artenvielfalt, Verlust der Ernährungssichheit im globalen Süden
  • Weltagrarberichts: Es ist ein Umbau der industriellen Landwirtschaft in eine ökologische bzw. bäuerliche Landwirtschaft notwendig.
  • Bauern: 95% aller Bauern weltweit leben in Asien (87%) und Afrika (8%)
  • Chemieeinsatz: der Mineraldüngerverbrauch hat sich mit Entwicklung der Intensivlandwirtschaft in den letzten Jahr 40 Jahren verdoppelt während die Anbaufläche nahezu gleich geblieben ist.
  • Getreide: die weltweite Getreideernte wird zu einem Drittel als Tierfutter für die Nutztierhaltung verwendet, es gibt einen erheblichen (ca. 13%) Getreideverlust bei der Ernte und ca. 17% endet als Abfall
  • Fleisch: der globale Fleischkonsum hat sich in den letzten 40 Jahren verdreifacht, die Steigerung wird vornehmlich durch die Entwicklungsländer verursacht
  • Gentech und Monokulturen: Verlust der Sortenvielfalt
  • Saatgut: Monopolbildung auf dem Saatgut- und Düngemittelmarkt

2. Vorlesung, 06.11.13: Unser täglich Tier – Wieviel ist zuviel?

Vortrag von Kai Kaschinski (Fair Oceans)

  • Auch die Fischerei muss mittlerweile im Kontext von Umwelt und Entwicklung (Stichwort Ernährungssicherheit) betrachtet werden
  • Die Fischerei erreicht mittlerweile Dimensionen und Problemfelder der Agrarindustrie
  • Die Überfischung der Meere trifft die Kleinfischerei im globalen Süden.
  • Weltweit bietet die Kleinfischerei für ca. 1 Mrd. Menschen die Masts für ihre Ernährungssicherheit (tierisches Protein)
  • neues Thema in diesem Zusammenhang: Ocean Grabbing (ähnliche Probleme wie bei Landgrabbing)
  • Privatisierung und Lizenzvergabe für Fanggebiete. Die Zugänge zum Meer verschwinden großenteils und die Fischer werden von ihren Wasserzugängen abgeschnitten.
  • Fisch ist wertvoller geworden, so dass die Fanggebiete vermarktet werden. Kleinfischer können sich Lizenzen nicht leisten
  • Handwerkliche Fischerei verursacht deutlich weniger Beifang und beschäftigt mehr Menschen.
  • Externe Dynamik: Europäische Schiffe treten in Konkurrenz zu lokalen Fischern im globalen Süden
  • Konsum in Deutschland: ca. 15,5 kg/Person/Jahr
  • pro Jahr werden ca. 200 Mio. Tonnen Fisch und Meeresfrüchte dem Meer entnommen
  • Die Überfischung ist so stark, dass diese Zahlen seit Jahren nicht mehr gesteigert werden können
  • aus Aquakulturen stammen ca. 60 Mio. Tonnen jährlich (Probleme: Einsatz von Medikamenten und Futtermitteln)
  • global gesehen liefert Fisch für viele Menschen ca. 50% des Proteinbedarfs
  • Änderung der Verwendung des Meeresarmes durch Tourismus, Off-Shore Anlagen, See-Schifffahrt.

3. Vorlesung, 13.11.13: 13.11.2013 Schmutzige Schokolade, blutige Bananen - Arbeitsbedingungen in der Nahrungsmittelproduktion

Vortrag von Friedel Hütz-Adams

wird noch nachgetragen...

4. Vorlesung, 20.11.13: Hungermacher Welthandel? Welternährung und WHO

Vortrag von Tobias Reichert (German Watch)

  • Welchen Einfluss haben globale Handelsregeln und die Agrarpolitik der Industrieländer auf die Welternährung?
  • Instrumente der Agrarpolitik: Flächengebundene Direktzahlungen unabhängig von d. Produktion! Getreidepreis auf Weltmarktniveau.
  • WTO: Bis '95 Agrarhandel von WTO-regeln quasi ausgeschlossen, 1. große GAP Reform von 92 hat Ziele d. WTO vorweggenommen: Niedrigere Garantiepreis, weniger Exportsubventionen, Zollsenkung..
  • Rolle der WTO: Spielraum d. Entwicklungsländer wird eingeschränkt, ...
  • Überschuss u. Reste der europäischen Geflügelproduktion wird in die 3. Welt exportiert. Dortige Geflügelproduktion bricht zusammen. (quelle: siehe auch Brot für die Welt)
  • Arme Länder sind Hauptmarkt der europäischen Milchimporte
  • Soja: EU importiert ca 40mio Tonnen Soja pro Jahr (2/3 des Futters wird importiert, davon 1/3 Soja)
  • "Virtuelles Ackerland": Gute Zusammenfassung vom WWF gibt's hier.
  • Weltweit macht die Landwirtschaft ca. 1/4 aller Klimagasemissionen aus. In DE ca. 7%, davon die Tierhaltung allein 45%

5.Vorlesung, 27.11.13: Land Grabbing - Der globale Hunger nach Land & die Rolle Deutschlands/ der EU

Vortrag von Roman Herre, FIAN Deutschland

Fallbeispiele

  • Kambodscha
  1. Nationaler Kontext: 2,6 mio HA Land als ELCs = entspricht ca 60% d landwirtschaftl. nutzbaren Fläche, große Fläche des landes wurde "ausverkauft", mind. 600000 Familien sind negativ betroffen
  2. Zuckerrohrboom: 3 "Zucker Provinzen", ca 100000 Ha als ELC für Plantagen vergeben, extrem negative Auswirkungen, ca 10000 Menschen wurden gewaltsam vertrieben
  3. Gemeinden leisten massiv Widerstand. Investition in Land hilft den Armen Kamboschas - entgegen der Behauptungen - nicht
  4. Landraub wird durch Polizei u. Militär abgesichert, Akteure werden willkürlich inhaftiert
  • Mosambik
  1. Politische Rahmensetzung: ProSAVANA in Mosambik. Trilaterale kooperation zwischen Mosambik-Brasilien-Japan. Umfasst Fläche von 10-14 mha, etabliert industrielle nutzung. Voraussetzungen: Hohe Wasserverfügbarkeit, Einrichtung eines Fonds, der den industriellen Akteuren nutzt, Japan plant 100000t Soja aus Mosambik zu exportieren.
  2. Realitäten vor Ort: Grundproblem ist die Intransparenz, keine Beteiligung der Bevölkerung und Zerstörung der lokalen Nahrungsmittelproduktion. Extremer Landhunger des Projekts -> weitere Umsiedlungen werden notwendig.
  • Paraguay

Finanzinvestoren

  1. Payco: Hat in den letzten jahren 135.000 ha Land zusammengekauft
  2. payco ist Tochterfirma von rioforte
  3. Rioforte: Investmentfirma mit Sitz in Luxemburg und wiederum ein Unternehmen der portugiesischen Espirito Santo Group

Rolle Deutschlands und der EU

Paraguay

  • Rhetorik "Nahrungsmittelproduktion" - Realität: Landgrabbing

Kambodscha

  • Zuckerboom wird durch EU-Handelsinitiative angestoßen
  • DWS (Deutsche bank Gruppe) war 5. grösster Anteilseigner des Zuckerkonzerns KSL Sugar

Globaler Kontext

  • Land Grabbing - als Reaktion auf die Konvergenz globaler Krisen
  • Nahrungsmittelpreiskrisen
  • Finanzkrise
  • Klimawandel
  • Energiekrise


  • Banken und Investmentfonds suchen nach neuen Investitionsmöglichkeiten/modellen
  • Bioökonomie: Politik u Wirtschaft versucht fossile Ressourcen durch nachwachsende Pflanzen zu ersetzen
  • Ernährungsindustrie will wegen steigender Nahrungsmittelpreise selbst in den Anbau einsteigen

Kambodscha, Mosambik, Paraguay zeigen, dass Land Grabbing gewaltige strukturelle Auswirkungen hat

Weblinks

Makerspace Workshop 7 "Nachhaltig tauschen und essen"

Hier, der makerspace zu unserer "Kleider Tausch Party" am 26.1.13 im AStA der Uni Köln.
Kleider-Tausch-party.tumblr.com
Kleidertauschparty & Veganes Buffet am 26.1.14
Ort: AStA Café der Uni Köln
Zeit: 12 - 17 Uhr
Den Schrank voller Klamotten und trotzdem nichts zum anziehen?
Dann komm doch am 26.1.14 ab 12 Uhr ins AStA Café der Uni Köln und bringe die Klamotten, Schuhe, Bücher, Accessoires und Schmuck mit, die bei dir zu Hause im Schrank verstauben.
In entspannter Atmosphäre kannst du deine gut erhaltene Kleidung (Taschen, Schuhe) und Accessoires, Schmuck, Bücher gegen neue Lieblingsteile eintauschen.
Wen beim Tauschrausch der Hunger überkommt, findet allerlei vegane Köstlichkeiten von Kuchen über Brötchen bis Chilli bis Getränken am veganen Buffet.
Wie funktionierts?
#1 mitbringen
Bringe 2 oder mehr Teile mit und nimm die gleiche Anzahl wieder mit. Tausche fair!
#2 tauschen
Stöbere, probiere und finde neue Lieblingsteile.
#3 tragen
Sei nett zu deinen neuen Sachen ;) und hab Spaß damit. Danke, dass du dabei warst.


Wiki? Wiki! Mach hier mit!

Du willst in diesem Wiki im Rahmen der Vorlesung/des Workshops mitarbeiten? Dann mal los, es ist einfach, kollaborativ und kostenlos...

Und hier drunter schreiben...

Vegane Kuchenrezepte


GoogleDoc

Du kannst auch hier im googledoc mitschreiben. Dazu ist ein google-Konto empfehlenswert, aber nicht erforderlich.

Etherpad

In das Etherpad kann man einfach so reinschreiben und es dann später als Doc, PDF, Txt etc. ausgeben

Twitter

  • Nutze den Hashtag #KlimaUniK wenn du twitterst.