ZfsL Leverkusen: Blended Learning mit Web2.0 & Gamification

Aus ExploreCreateShare-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

ZfsL Leverkusen, Seminar GyGe
Wikiseite zu meinem Workshop: Blended Learning mit Web2.0 & Gamification
Kurzlink zur Seite:bit.ly/zfsl-leverkusen Erfahrungsaustausch über und Praxistest von Web2.0 Anwendungen und Gamification für die Seminararbeit und den Unterricht
Ausführende: André Spang (Referent) und Fachleiterinnen und Fachleiter und Referendarinnen und Referendare des ZfsL Leverkusen, Brückenstraße 10-12, 51379 Leverkusen


Abstract:
Im Seminar kollaborativ Etherpads nutzen, einen Weblog zu einem Unterrichtsthema mit Posts füllen, eine eigene Lern-App oder ein Game erstellen und mit anderen teilen?
Kein Problem! ZfsL goes online: Lernen Sie in diesem Workshop durch die konkrete Arbeit mit dem Fokus Blended Learning an selbstgewählten Themenbereichen und Apps die kollaborativen und motivierenden Potentiale des Web2.0 für "ihre" Seminararbeit kennen. Dabei verlieren Sie auch die kritischen Aspekte nicht aus dem Blick. Wir legen zu Beginn des Workshops die Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit fest.
Voraussetzungen: Laptop/ Netbook oder sonstiges Wlan fähiges, mobiles Endgerät mitbringen.
Vorkenntnisse nicht erforderlich

Blended Learning: Blended Learning als Lernform verknüpft traditionelle Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning. Es werden effektive und zeit-/ortsunabhängige und durch digitale Medien unterstützte Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation sowie ggf. dem praktischen Lernen von Tätigkeiten gemischt. Dabei werden verschiedene Lernmethoden, Medien sowie lerntheoretische Ausrichtungen miteinander kombiniert.
Die Kombination verschiedener Medien und Methoden soll deren Vorteile verstärken und die Nachteile minimieren.


Referent: André Spang
André Spang war Oberstudienrat mit den Fächern Musik und Religion an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln und ist zur Zeit als Referent an der Staatskanzlei NRW, Referat IV C4 "Digitale Gesellschaft, Medienkompetenz, NRW" tätig.

Ablauf des Workshops

  • ggf. Informationen zum Referent
  • Ablauf, Inhalte und Zeitplan des Workshops gemeinsam festlegen/abstimmen
  • Abstimmung und evtl. Schwerpunktsetzung
  • Vorstellungsrunde per Etherpad (= 1. Tool)
  • HandsOn Workshop: Gamification (Learning-Apps/Kahoot) und Blog (Wordpress)
  • Feedbackrunde: Welche Einsatzmöglichkeiten sehe ich im Seminar/ im Unterricht? Wo brauche ich noch Unterstützung?
  • Weitere Vorgehensweise


Etherpad (15.10 - 15.30 Uhr: 20 min)

Ein Etherpad ist ein webbasierter Editor zur gemeinsamen Bearbeitung von Texten. Dabei können mehrere Personen in Echtzeit einen Text ohne Log-In bearbeiten. Alle Änderungen sind sofort bei allen Teilnehmern sichtbar.

Vorstellungsrunde (5-10 min)

KickOff: Überblick über den Workshop, Themenabstimmung.
Wir stellen uns zunächst vor. Dazu "nennt" (=schreibt im Etherpad) jede/r seinen/ihren Vornamen (wir siezen uns gerne weiterhin, im Netz ist man aber normalerweise mit Vornamen und „per Du“ unterwegs) und drei „Tags“ - also Schlagworte zu sich selbst. Also in meinem Beispiel: André: #Musik #mobilesLernen #Köln
Innerhalb der Vorstellungsrunde wollen wir gleich das erste Tool kennen lernen. Es ist das Etherpad.
Hierzu klicken wir auf diesen Link (zumpad.zum.de/p/zfsl-lev290317 und tragen unseren Vornamen und die 3 Tags in das Etherpad ein. Viel Spaß!

Einsatzmöglichkeiten und Aussprache (10 min)

Im Unterricht kann man Etherpads immer dann sehr gut einsetzen, wenn es um gemeinsames Erstellen von Texten geht. Den Link zum Etherpad kann man teilen und dann haben alle das gleiche leere „Blatt Papier“ vor sich und können darauf schreiben. In der nächsten Stunde ist alles noch da und man kann weiter machen.
Optional: Wir wollen das in 3 Teams à ca 5 TeilgeberInnen ausprobieren.

  1. Das Team-Pad auf den Geräten der Teammitglieder öffnen: Team1, Team2, Team3
  2. Auf ein gemeinsames Thema, das mit dem Unterricht der nächsten Stunden zu tun hat (oder im Zusammenhang mit unserer Tagung oder im Lehrplan steht), einigen
  3. Überschrift ins Pad eintragen
  4. Ideen gemeinsam zunächst schriftlich sammeln und
  5. über die Themen diskutieren und evtl. Änderungen vornehmen
  6. Etherpad kurz dem Plenum präsentieren und mündlich erläutern


Wichtig: Hier kann man selbst Etherpads erstellen.
Andere Möglichkeit der Zusammenarbeit ist Google-Doc: https://docs.google.com/document/d/1ERHXt2OIv8z6eYuCi5iY3pMBd4wEW52IT_OdZZfT6As/edit?usp=sharing

Gamification: LearningApps & Kahoot (15.30 - 16.30 Uhr, ca. 60-90 min)

LearningApps (ca. 30min)

LearningApps ist eine kostenlose Autorensoftware im Internet zur Erstellung von Lernanwendungen (Lernspielen). Diese Apps können selbst online gestellt, in Webseiten eingebunden und von Nutzern selbst verändert werden.

Beispiele für LearningApps (5 min)

Von meinen Schülern, Klasse 6 erstellte App

LearningApp selbst erstellen (30/max. 40 min)

  1. Gehen Sie auf die Seite LearningApps.org
  2. Loggen Sie sich oben rechts ein (Daten erhalten Sie bei mir).
  3. a) Stöbern Sie durch die Apps und verändern Sie eine bereits bestehende App oder
  4. b) erstellen Sie eine eigene App im 3-er Team: Klicken Sie auf „App erstellen“, wählen Sie die entsprechende Vorlage und geben Sie dann die Fragen und Antworten etc. ein.
  5. Speichern Sie ihre App ab und verlinken Sie diese App ggf. hier im Wiki (sprechen Sie mich an, ich helfe dabei)
  6. Präsentieren Sie ihre App und spielen Sie eine App eines anderen Teams durch.
  7. App1: http://LearningApps.org/3369871
  8. App2: http://LearningApps.org/3369949
  9. App3:



Kahoot (ca. 30/max. 45min)

Kahoot ist eine kostenlose Plattform im Internet zur Erstellung von Lernanwendungen (Lernspielen), vgl LearnignApps. Die apps können im Klassenraum live mit einer großen Anzahl von Schülern gespielt werden und man erhält direkt ein Feedback.
Das Spiel eignet sich gut für Stundeneinstiege, aber auch um Feedback zu erhalten bzw. den Lernfortschritt sichtbar zu machen. Die Apps können auf jedem beliebigen Mobilgerät mit Internetzugang und Internetbrowser gespielt werden.

Spielen:

  1. Gehen Sie mit Ihrem Mobilgerät/Laptop auf die Webseite: kahoot.it
  2. Geben Sie die PIN ein, die Ihnen per Beamer angezeigt wird.
  3. Geben Sie ihren Vornamen ein
  4. Drücken bzw Klicken Sie auf das Feld mit der richtigen Antwort



Vorbereitete App (für die Demonstration)

Erstellen: Hier können Sie selbst ein Kahoot erstellen. Dazu müssen Sie sich einen kostenlosen Account anlegen: https://getkahoot.com



<15 Minuten PAUSE


Blog (16.45 - 17.30 Uhr: 45 min)

  • Ein Blog ist ein auf einer Website geführtes und meist öffentlich lesbares Tagebuch (Web-log = Web-Tagebuch). Man kann ein solches Blog als Arbeitsplattform, Lerntagebuch oder für Projekte hervorragend einsetzen.
  • Wenn Sie im Netz eine Plattform suchen, um eigenen Content zu bereit zu stellen, versuchen Sie es mit einem Blog. Die Blogseite gliedert sich in einzelne Posts (das kennt man von der Facebook-Pinnwand), also eine Überschrift und der dazugehörige Text. Man kann Links, Bilder, Videos und Dateien einbetten. Leser des Blogs können über die Kommentarfunktion Anregungen und Fragen posten. Bloggen macht Spaß, man lernt etwas dabei und teilt sein Wissen mit der Menschheit. Worauf jetzt noch warten?

Beispiele für Blogs (3 min)

Auf dem Workshop-Blog kommentieren (12 min)

Hier geht es zu unserem Blog und dem Eintrag, auf dem kommentieren kann.
Arbeitsauftrag 1: Kommentieren Sie zu folgenden Fragen im Kommentarfeld:

  1. Wie kann „digitale Bildung“ in der Schule in Zukunft gefördert werden?
  2. Wie kann ich digitale Medien einsetzen, damit kompetenzorientierter Englischunterricht gelingt?
  3. Wo liegen die Grenzen, Chancen und Herausforderungen der digitalen Medien im Unterricht?
  4. Welche Möglichkeiten bietet mir Blended Learning a) mit Blick auf eigenverantwortliches Arbeiten von Schülerinnen und Schülern, b) im Bereich des differenzierten Lernens?

Einen eigenen Post schreiben (30 min)

Arbeitsauftrag 2:

  1. Erstellen Sie (in Einzelarbeit oder 2er Teams) einen eigenen Blogeintrag. Die Zugangsdaten erhalten Sie bei mir. Klicken Sie hier und loggen Sie sich ein. Dazu auf der Seite ganz nach unten scrollen und bei „Meta“ auf „Log In“ klicken und die Login-Daten eingeben.
  2. Drücken Sie dann oben rechts auf das „Stiftsymbol“ und erstellen Sie einen neuen Post.
  3. Formulieren Sie zunächst eine passende Überschrift, erstellen Sie dann den Text, binden Sie evtl. Links, Bilder oder Videos ein.

Tipp: Wenn Sie selbst einen Blog für Ihre Arbeit möchten, können Sie sich hier einen Blog kostenlos einrichten. Sprechen Sie mich an!
Sichten der Ergebnisse und kurze Diskussion/Fragerunde
Ausloggen!


Twitter & Social Media (17.30 - 17.45 Uhr)

  • Twitter ist ein "Microblogging-Dienst": Man sendet kurze Nachrichten aus 140 Zeichen, die auch Links oder Bilder enthalten können. Diese Nachrichten nennt man Tweet. Einen Tweet kann man einfach so ins Netz hinaus schicken, oder auch an einen bestimmten Empfänger (bzw. an dessen Twitternamen) oder als Antwort auf einen vorangegangenen Tweed (@-reply). Man kann die Tweets anderer Twitterer retweeten, also noch mal losschicken oder auch faven (als favorisieren und damit markieren/ablegen). Die sogenannten Hashtags ordnen Tweets bestimmten Themensträngen zu. Twitter es in ein hervorragendes Lernnetzwerk für Lehrer, man erhält viele, kurze Informationen, kann sich gut vernetzen und Twitter ist ein sehr schnelles Medium.
  • Besonders in USA sind die sogenannten Twitter Chats sehr beliebt. Dabei vernetzten sich viele Lehrer zu einem bestimmten Thema und "Chatten" zu einer festen Zeit ein mal pro Woche, meist für eine Stunde. In Deutschland gibt es seit kurzem den EdchatDE
  • Hier geht es zur Webseite: Twitter, Workshop Account: @handson_tw Passwort erhalten Sie beim Referenten.


Beispiele für Twitter im Unterricht


Twitterchat für Lehrende: EDchatDE


Veranstaltungstipp - Deutsches Lehrerforum: Schule im digitalen Zeitalter

Deutsches Lehrerforum 2017, 14.-16.9.17, Hirschburg (bei Königswinter)

Feedbackrunde